+++ ACHTUNG +++

E-Mail : fliegerhorstahlhorn@web.de

Nachruf " Dietl " Schmeidler

Dietrich „Dietl“ Schmeidler

28.09.1939 – 13. Februar 2017


Mein erster Fluglehrer auf Bristol B171 Sycamore ist nicht mehr – er hat uns verlassen.


1964 bin ich nach Absolvierung der Gebirgsflugausbildung nach Ahlhorn versetzt worden. Hier lag die 3. Luftrettungs- und Verbindungsstaffel, die erst vor kurzem von Fassberg nach Ahlhorn verlegt wurde. Hier sollten meine Kameraden Bodo „Fuzzy“ Heuser, Peter „Pit“ Steinmann und ich auf unser erstes Einsatzmuster, die Sycamore, umgeschult werden. Unsere Fluglehrer: Dietrich „Dietl“ Schmeidler und Dieter „Monte“ Berg.

Wir waren der letzte Lehrgang, der auf dieses Muster geschult werden sollte. Und die Umschulung zog sich, da vor unserem Lehrgang noch zwei weitere liefen, die noch nicht abgeschlossen waren.

Nun denn, am 21. September 1964 war es soweit: Mein Lehrer Oberleutnant Schmeidler zeigte mir dieses seltsame Wesen namens Sycamore und meinte mit seinem fröhlichen Naturell, wir werden Spaß haben, auch ich werde lernen, sie gefügig zu machen.

Heute, im Rückblick auf diese Jugendjahre unserer Fliegerei, muss ich sagen, es war eine unbeschwerte Zeit. Und mit Dietl hatte ich einen Lehrer, dessen fundiertes Wissen über die Sycamore und sein gekonnter Umgang mit diesem in jeder Hinsicht doch etwas anderen Hubschrauber angetan war, sich auf die nächste Flugstunde zu freuen!

Dietl und Monte haben es geschafft, aus diesem letzten Sycamore-Lehrgang Einsatzpiloten zu formen, die bis zu ihrer Pensionierung unfallfrei geflogen sind! Beide haben uns später den Seeflug auf Borkum nahegebracht, uns in den Gewässern der Deutschen Bucht den „Tonnenblick“ gelehrt.

Dietl war eine ansteckende Frohnatur, als Pilot und Offizier manchmal unkonventionell – doch als Vorgesetzter und langjähriger Einsatzstabsoffizier immer auf der Seite seiner Untergebenen.

Die normale Bundeswehrlaufbahn bringt es für Stabsoffiziere nun mal mit sich, dass sie loslassen müssen vom alltäglichen fliegerischen Alltagsleben, dass sie versetzt werden, um in übergeordneten Dienststellen Stabstätigkeiten zu übernehmen.

Dies ist Dietl schwergefallen. Sein Herz hing an der Fliegerei. Er war sicher mehr Pilot als karrierebewusster Offizier.

Als Sycamore-Pilot der ersten Stunde war er natürlich bei der Sturmflut 1962 in Hamburg dabei, der ersten großen Bewährungsprobe der damals noch jungen Rettungsfliegerei in Deutschland. So ist die Geschichte, als er den Innensenator der Hansestadt Hamburg, Helmut Schmidt, fliegen musste und ihn an einem Einsatzort stehen ließ, da er nicht wie versprochen nach 10 Minuten zurück war, unvergessen!


Dietl – wir werden Dich vermissen!


Wulf

Verstorben